Die taiwanesisch-österreichische Pianistin Hsin-Huei Huang wurde in Taipei, Taiwan geboren. Sie erhielt ersten Klavierunterricht mit fünf Jahren und widmete sich neben dem Klavier auch dem Cellospiel. Später konzentrierte sie sich ausschließlich auf das Klavierspiel. Mit elf Jahren erfolgte ihr erster Auftritt mit Orchester. 1997 kam sie nach Europa und studierte Klavier bei Thomas Duis, Ayami Ikeba an der Kunstuniversität Graz, bei Hans Leygraf an der Universität Mozarteum Salzburg, und Klavierkammermusik bei Till Alexander Körber in Linz. Weitere künstlerische Anregungen verdankt sie unter anderem Dimitri Bashkirov, Karl-Ulrich Schnabel, Malcolm Bilson, Rudolf Kehrer, Johann Sonnleitner.

 

Bereits in ihren jungen Jahren zeigt sich ihre künstlerische Vielseitigkeit in stilistisch aufgeschlossenen Projekten: Wolfgang Rihms „Chiffre I – für Klavier und sieben Instrumente“, Olivier Messiaens „Oiseaux exotiques“ für Klavier und kleines Orchester, Bohuslav Martinus Konzert für Klaviertrio und Streichorchester, Paul Hindemiths Konzertmusik für Klavier, Blechbläser und Harfen, Francis Poulencs Konzert für zwei Klaviere und Orchester sowie Uraufführungen neuer Werke für Klavier solo und Orchester von Komponisten der jungen Generation.

 

Hsin-Huei Huangs Repertoire reicht von Bachs Werke bis hin zu ihrem leidenschaftlichem Einsatz für die Musik ihrer Zeit, dabei fasziniert sie besonders die Herausforderung, neue musikalische Wege zu beschreiten und interessante Inhalte und Ausdrucksformen zu vermitteln. Das Engagement für zeitgenössische Musik ist dokumentiert in ihrer persönliche Zusammenarbeit mit Komponisten wie Beat Furrer, Rebecca Saunders, Marco Stroppa, Bernhard Gander, Friedrich Cerha, Tristan Murail, Bernhard Lang u.a..

 

Hsin-Huei Huang pflegt eine rege Konzerttätigkeit sowohl als Solistin als auch als Kammermusikerin. Zu ihren Kammermusik Partnern gehören das Arditti Quartett, das Stadler Quartett und das Tetras Quartett von dem Ensemble Klangforum Wien. Sie gastierte bei zahlreiche internationale Festivals, u.A. bei Darmstadt Ferienkurse, Salzburg Biennale, Beethovenfest Bonn, Kunstfest Weimar, Wien Modern, Ultraschall Berlin, Musikprotokoll Graz, Aspekte Salzburg, Biennale Zagreb, Klangspuren Tirol, Transart Bozen, Música de hoy Madrid, Festival für Neue Musik Wallis, und in Konzerthäusern wie Musikverein Wien, Wiener Konzerthaus, Mozarteum Salzburg, Kultur-Casino Bern, Auditorio Nacional Madrid, Theater Gütersloh, Izumi Hall Osaka, Theater Salihara Jakarta, Stefaniensaal Graz, Helmut-List-Halle Graz.

 

Zu einem Teil ihrer Arbeit zählt auch die Entwicklung der spartenübergreifenden Projekten mit ausgewählter Klavier solo Literatur in Zusammenarbeit mit Claudia Doderer (Licht-Raum Installation) und Ferdinand Schmatz (Dichter, Essayist). In der Produktion des Musiktheaters „Letzte Tage. Ein Vorabend“ unter Regie von Christoph Marthaler gastierte Hsin-Huei Huang in 2013-14 bei den Wiener Festwochen, dem Festival d`Automne Paris und der Staatsoper Unter den Linden Berlin. Im 2019 folgt eine weitere Mitwirkung in der Theaterproduktion  "Nach den letzten Tagen. Ein spätabend" unter Regie von Christoph Marthaler beim Kunstfestival Ruhrtriennale.

 

Neben zahlreichen Rundfunkmitschnitten (ORF, SWR, DRS, Hessischer Rundfunk, Deutschlandfunk, Rai u.a.) nahm sie die ihr gewidmete Kompositionen vom Komponisten Bernhard Gander bei KAIROS auf sowie Beat Furrers Klavierquintett „spur“ bei der Salzburg Biennale beim Label NEOS. Im 2016 erschien beim Label GOD ihre Schallplatte „SOLO“, auf der sie Klavierwerke von Bernhard Lang, Matthias Pintscher und Peter Savli eingespielt hat. Weitere vielseitigen Tätigkeiten gehören Zusammenarbeit u.a. mit den Ensembles Klangforum Wien, Kammerensemble Neue Musik Berlin, Opera nova Zürich und mit den Orchestern Wiener Philharmoniker, Berner Symphonie Orchester, Orqueta Sinfonica de Radio Televosion Espanola, Slovene philharmonic orchestra unter der Leitung von Kent Nagano, Ingo Metzmacher, Sylvain Cambreling, Matthias Pintscher und anderen in renommierten Konzerthäuse und Festivals weltweit wie Salzburger Festspiele, Zürcher Festspiele, Münchner Biennale, Wittener Tage für neue Kammermusik, Berliner Philharmonie, Kölner Philharmonie,  Tokyo Metropolitan Theatre etc..

 

Neben ihrer künstlerische Tätigkeit gab Hsin-Huei Huang Gastkurse in Deutschland, Österreich, Asien und Türkei. Sie gestaltete pädagogische Projekte, welche sich für die Vermittlung von zeitgenössischer Klaviermusik einsetzt.

 

Hsin-Huei Huang wurde mit dem Kranichsteiner Musikpreis Darmstadt ausgezeichnet. 2020 wurde ihr die österreichische Staatsbürgerschaft aufgrund ihrer künstlerischen Verdienste  im besonderen Interesse der Republik Österreich verliehen. Sie lebt in WIen.

 
 

HSIN-HUEI HUANG

 

The Taiwanese-Austrian pianist Hsin-Huei Huang was born in Taipei, Taiwan and began playing the piano at the age of five; at the age of eleven she performed her first concert with an orchestra. In 1997, she came to Europe to study piano with Thomas Duis and Ayami Ikeba in Graz, Austria, with Hans Leygraf in Salzburg, and piano chamber music with Till Alexander Körber in Linz. Through the years she also received artistic input from Dimitri Bashkirov, Karl-Ulrich Schnabel, Malcolm Bilson, Rudolf Kehrer, Johann Sonnleitner.

 

Already from an early stage, Hsin-Huei Huang played a wide range of piano repertoire, from compositions by Bach through to contemporary music and dedicated her work to the interpretation of the compositions with special instrumentations such as Wolfgang Rihm’s „Chiffre I – for piano and seven instruments“, Olivier Messiaen’s „Oiseaux exotiques“ for piano and small orchestra, Bohuslav Martinu’s concerto for piano trio and string orchestra, Paul Hindemith’s concert music for piano, brass and harps, Francis Poulenc’s concerto for two pianos and orchestra as well as premiere of new works for piano solo and orchestra by young composers.

 

Hsin-Huei Huang is especially fascinated by the challenge of treading new artistic musical paths and conveying intriguing content and forms of expression. Composers like Beat Furrer, Rebecca Saunders, Marco Stroppa, Bernhard Gander, Friedrich Cerha, Bernhard Lang, Tristan Murail have worked closely together with the pianist to creat the best possible interpretations. Hsin-Huei Huang regularly performs as a soloist and in chamber music performances, musicians whom she has appeared with include the Arditti Quartett, the Stadler Quartett and the Tetras Quartett (Ensemble of the Klangforum Wien). She has performed at numerous international concert halls and festivals including Darmstadt Ferienkurse, Salzburg Biennale, Beethovenfest Bonn, Wien Modern, Ultraschall Berlin, Musikprotokoll Graz, Kunstfest Weimar, Biennale Zagreb, Klangspuren Tirol, Transart Bozen, Música de hoy Madrid, Musikverein Wien, Wiener Konzerthaus, Mozarteum Salzburg, Kultur-Casino Bern, Auditorio Nacional Madrid, Theater Gütersloh, Izumi Hall Osaka, Theater Salihara Jakarta, Stefaniensaal Graz, Helmut-List- Halle Graz.

 

The development of interdisciplinary projects with selected piano compositions is a part of her work ( with Claudia Doderer / Light installation; Ferdinand Schmatz / poet, essayist ). In 2013-2014 she plays in the production "The Final Days. On the Eve" by Christoph Marthaler at the Vienna Festival, the Festival d'Automne Paris and Berlin State Opera. A further cooperation in the theater "After The Final Days. On the Late Eve" by Marthaler follows at the festival Ruhrtriennale in  2019.

 

Additionally the pianist has worked with ensembles and orchestras such as Klangforum Wien, Chamber Ensemble New Musik Berlin, Opera Nova Zuerich, Vienna Philharmonic, Bern Symphony Orchestra, Spanish Radio and Television Symphony Orchestra, Slovene philharmonic orchestra under Kent Nagano, Ingo Metzmacher, Sylvain Cambreling, Matthias Pintscher etc. at world renowned festivals and concerthalls including Salzburger Festspiele, Zürcher Festspiele, Münchner Biennale, Berliner Festspiele, Wittener Tage für neue Kammermusik, Kölner Philharmonie, Tokyo Metropolitan Theatre etc..  Besides numerous live recordings for radio (ORF, SWR, DRS, Rai and others), Hsin-Huei Huang recorded the compositions by Bernhard Gander and Beat Furrer for Label KAIROS and the Label NEOS. On her debut Album „SOLO“ released with Label GOD records in september 2016, she is presenting piano works by Bernhard Lang, Matthias Pintscher and Peter Savli.

 

In addition to her artistic works, the pianist seeks to arrange educational projects in order to increase awarness and knowledge of the contemporary piano repertoire. 

 

Hsin-Huei Huang was awarded the Kranichsteiner Music Prize at Darmstadt. In 2020 she was granted the Austrian citizenship with particular interest of Austrian republic for her extraordinary artistic achievement.  She lives in Vienna.

Biographie Deutsch

Biography English

Biographie Deutsch (kurz)

Biography English (short)

 

GALERIE

© Andrej Grilc 2016

©Andrej Grilc 2016

© Andrej Grilc 2016

©J.J.Kucek 2012

©J.J.Kucek 2012

©J.J.Kucek 2012

©J.J.Kucek 2012

©Olivier Vivares